Schützen­gilde Lage erfüllt "Cold Water Beer Challenge"

Die Schützengilde Lage hat die Herausforderung zur Cold Water Beer Challenge 2018 angenommen und am 28.08.2018 in der Waddenhauser Pfütze durchgeführt. Insgesamt gingen rund 70 Schützen und Schützinnen mit weißem Hemd und weißer Fliege ins kühle Nass und genossen ein Bier in der Abendsonne.

Die geforderte Spende an die Kinderkrebshilfe bei Nichterfüllung wird dennoch gespendet und zudem von den Kompanien der Schützengilde über den geforderten Beitrag von 100 Euro deutlich erhöht.

Die Schützengilde hat dabei nun zwei weitere Vereine zur Cold Water Beer Challenge herausgefordert: Die White Hawks aus Kachtenhausen und die Schützengesellschaft Oerlinghausen. Auch hier gilt: 1 Woche Zeit zur Umsetzung, ansonsten gilt eine Spende von mindestens 100 Euro an die Kinderkrebshilfe. Laut Schützengilde Lage darf gerne Beides umgesetzt werden.

14. bis 17. Juni: Das Schützenfest 2019 naht

Schützengilde-Vorstand stellt Plakat und Programm des „Schützenfestes für alle Bürger“ vor

Bild LAGE.GUTSCHEIN Einkaufsgutschein Stadt Lage

Lage. Die Spannung steigt: Wer werden die Nachfolger von König Michael I. Büker und Königin Julia I. Grünert? In gut vier Wochen, und zwar am Samstag, 15. Juni, gegen 15 Uhr, gibt es eine Antwort auf diese Frage. Dann werden der neue König und die neue Königin der Schützengilde der Stadt Lage von 1509 im Anschluss an das Königsschießen bekannt gegeben.
Alle zwei Jahre im Juni schmückt sich die Stadt festlich mit Wimpeln, Fahnen, Girlanden und Birkengrün - ein untrügliches Zeichen dafür, dass das Schützenfest vor der Tür steht. In diesem Jahr wird von Freitag bis Montag, 14. bis 17. Juni 2019, auf dem Schützenplatz an der Eichenallee gefeiert. Das große Fest des ältes­ten Vereins der Stadt soll wieder ein echtes Volksfest für Jung und Alt werden. Das versprach der Vorstand der Gilde, als er bei der jetzigen Präsentation des Festplakats am Mittwoch, 8. Mai 2019, das diesjährige Schützenfestprogramm erläuterte.
Das Festplakat hat zum fünften Mal Doris Stanke-Rump entworfen. Das Plakat mit den Symbolen der drei Kompanien, mit einer knallroten Blüte, Offiziersmützen und einem Schützenzylinder, dem feuerwerksgleich eine Krone entspringt, vermittelt Fröhlichkeit und Unbeschwertheit. Es ist ein wirklicher Blickfang geworden!
Es sei bis jetzt alles gut geplant worden und nun gehe es in die heiße Phase der Vorbereitungen, bilanzierte Oberstvorsitzender Michael Krügermeyer-Kalthoff die bis jetzt erfolgten Schützenfest-Vorarbeiten. Er hoffe auf ein „Fest für alle Bürger“ - nicht nur für Schützen, so der Oberst. Um diese Hoffnung Wirklichkeit werden zu lassen, habe man den Festablauf an einigen Stellen geändert. Beispielsweise beginne der Zapfenstreich am Schützenfestfreitag nicht mehr um 21 Uhr, sondern eine Stunden eher, also um 20 Uhr. Michael Krügermeyer-Kalthoff: „Dadurch sind wir eine Stunde eher im Zelt und können quasi eine Stunde zusätzlich feiern.“ Zusammen mit der vor zwei Jahren eingeführten Verlegung der samstäglichen Morgenfeier auf 9 Uhr (zwei Stunden später als sonst üblich) bedeutet der frühere Zapfenstreichbeginn eine Aufwertung des Freitags als „Feiertag“.
Auf den bisher üblichen Lunapark auf der Südseite der Schützenstraße verzichtet die Gilde beim kommenden Fest. Der Zutritt zum Festplatz bzw. Festzelt erfolgt in diesem Jahr von der Ecke Eichenallee / Bahngleise. Zuerst betritt man eine Art (eintrittsfreien) Vorplatz mit Imbiss- und Getränkestand. Erst mit dem Festzelt und dem Schützengarten beginnt der eintrittspflichtige Bereich.

Wichtige Festelemente
Das Schützenfest 2019 orientiert sich strukturell am Ablauf der vorjährigen Feste. Wichtige Elemente sind am Freitag: der festeröffnende Zapfenstreich und die anschließende Party „Classic meets Ibiza“;
am Samstag: Morgenfeier, Königsschießen, Proklamation, Thronpräsentation, Umzug, große Schützenparty (allerdings ohne mehrköpfige Live-Band, dafür mit DJ);
am Sonntag: großer Festmarsch, Platzkonzert, Familiennachmittag (neu), Königspolonaise, Schützenfestparty sowie am Montag: Kaffeetafel (nicht nur) für Senioren und „After-Work-Party“ (Abschlussfeier). Die montägliche Kinderbelustigung entfällt bzw. ist in den neuen Familiennachmittag am Sonntag integriert worden.

Sonntag ist eintrittsfrei
Wer von einem Volksschützenfest spricht, muss auch volkstümliche Eintrittspreise bieten. Nach Auskunft von Gildengeschäftsführer Mathias Obendiek sind die Eintrittspreise im Vergleich zu den Festen 2017 und 2015 leicht erhöht worden. Der Eintritt beträgt am Freitag, am Samstag und am Montag jeweils 8 Euro (Schüler, Studenten, Azubis usw. 5 Euro). Der Sonntag ist in Gänze eintrittsfrei. Erneut gibt es für Jugendliche sowie Schüler und Studenten eine Dauereintrittskarte zum Preis von 12 Euro. Mit anderen Worten: Niemand soll durch die Eintrittspreisgestaltung vom Feiern abgehalten werden.

Königsschießen verlängert
Wie Bataillonsschießoffizier Rainer Ottemeier bei der Programmpräsentation erläuterte, werde das Königsschießen nach gewohnter Art und Weise durchgeführt. Der Wettbewerb beginne - wie gehabt - um 10.30 Uhr, aber dauere bis 13 Uhr, also eine Stunde länger als beim jüngsten Schützenfest. Die Proklamation des neuen Königs im Zelt erfolge um 15 Uhr (bisher: 14 Uhr).
Die Titelaspiranten schießen auf 12er-Pappscheiben. Eine „12“ wird von den Offizieren „in der Deckung“ mit dem Hochhalten einer Offiziersmütze quittiert. Wie es beim Schützenfest üblich ist, weiß die Auswertungskommission nicht, wer geschossen hat, sondern sieht und bewertet nur die nummerierten Scheiben. Erst ganz am Ende des Königsschießens, wenn alle Scheiben ausgewertet sind, wird der Scheibennummer der in einer Liste festgehaltene Schütze zugeordnet. Dadurch wird Mauscheleien vorgebeugt.
Preisschießen mit Verlosung
Beim schützenfestbegleitenden Preisschießen wie auch beim Gildenmeisterschießen am Sonntag, 26. Mai (Vorverlegung um eine Woche wegen des Pfingstfestes am 9. und 10. Juni), kommt die Elektronik der zu Jahresbeginn 2009 auf dem Schießstand installierten Meyton-Anlage zum Einsatz. Das ermögliche u.a., so Rainer Ottemeier, eine zügige Auswertung sowohl beim Gilden­mei­s­­ter- als auch beim Preisschießen. Das Preisschießen während des Schützenfestes findet am Samstag, Sonntag und Montag statt, und zwar jeweils von 18 bis 21 Uhr.
Jeder Teilnehmer am Preisschießen erhält ein Los, das die Möglichkeit eröffnet, am Abend des Preisschießens Getränkemarken zu gewinnen. Es gibt also drei Ziehungen - samstags, sonntags und montags jeweils eine. Gewinnen kann nur, wer bei der Bekanntgabe der Gewinnnummer persönlich anwesend ist.

Festwirt aus Paderborn
Festwirt ist in diesem Jahr das Unternehmen „Lütkemeier & Jöring Festwirte“ aus Paderborn. Lütkemeier & Jöring sind bekannt vom Wies’n-Fest 2018 der Schützengilde.
Eine Live-Band gibt es diesmal nicht im Festzelt, sondern an allen Festtagen Musik „vom Plattenteller“ bzw. von der Festplatte. Die jeweiligen DJs werden am Freitag vom Saxophonisten „Albertosaxo“ und am Samstag vom Live-Sänger Aleks Schmidt begleitet. Die Partygäste müssen also nicht völlig auf Live-Elemente verzichten.

Preise in der Bergstraße 28
Den Endspurt vor dem Schützenfest ziehen die Schützen am Mittwoch, 29. Mai, an, wenn die beim Preisschießen zu erringenden Gewinne in der ehemaligen Boutique „Chisu“ (Ralph Gröppel) in der Bergstraße 28 ausgestellt, die Thronbilder im Modehaus Schlichting gezeigt und die Thron­insignien (Ketten, Diademe usw.) in der Goldschmiede Springer (Lange Str. 54) und bei Uhren & Schmuck Ness (Friedrichstr. 7) präsentiert werden. Dann wird es auch langsam Zeit, in den bekannten Geschäften (Fichtner, Schlichting, Pelz.Mode.Leder-Pohle, Wolfgang‘s men-shop) Fliegen, Hemden, Anzüge, Zylinder und Holzgewehre zu erwerben - kurzum alles, was in einem gutsortierten Schützenhaushalt nicht fehlen sollte.